Initiativbewerbung: Tipps zu Aufbau und Inhalt

Wir möchten Ihnen mit unserem Ratgeber für die Initiativbewerbung einige wichtige Tipps geben, wie Sie ohne Stellenausschreibung einen neuen Job erhalten.
Mit einer guten Initiativbewerbung haben Sie die Möglichkeit auch in Krisenzeiten einen Kontakt zu Ihrem Wunscharbeitgeber aufzubauen. Eine Intiativbewerbung bietet Ihnen die Chance auch den sogenannten „verdeckten Arbeitsmarkt“ zu erreichen, wenn Sie das Unternehmen wechseln möchten und eine neue Stelle bei Ihrem Wunscharbeitgeber finden möchten.

Ratgeber Intiativbewerbung

Inhalt

Was ist eine Initiativbewerbung?

Eine Initiativbewerbung ist eine Bewerbung bei der Sie sich nicht auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben, sondern durch Eigeninitiative nach dem Wunscharbeitgeber suchen und sich für eine neue Stelle bewerben. Eine Initiativ- oder auch Spontanbewerbung besteht in der Regel aus einer Bewerbungsmappe mit einem Anschreiben bzw. Motivationsschreiben und einem Lebenslauf. Diese Form wird auch Kurzbewerbung genannt.

Alternativ können Sie diese noch um ein Deckblatt sowie relevante Zeugnisse und Zertifikate ergänzen. Das hat den Vorteil, dass ein*e Leser*in sich einen umfassenderen Eindruck von Ihnen und Ihren Qualifikationen machen kann. Entscheiden Sie sich für eine Kurzbewerbung, sollten Sie dennoch weitere Unterlagen, wie zum Beispiel Zeugnisse, für den Arbeitgeber parat haben, um sie bei Bedarf zeitnah nachreichen zu können.

Bevor Sie eine Initiativbewerbung starten, sollten Sie sich ausführlich mit der Suche nach dem passenden Unternehmen beschäftigen. Investieren Sie vor allem Zeit, um den richtigen Ansprechpartner im Wunschunternehmen zu finden. Etwa eine*n Mitarbeiter*in aus der Personalabteilung oder jemanden aus dem Bereich oder der direkten Fachabteilung. Lediglich die Personalabteilung mit “Sehr geehrte Damen und Herren” anzusprechen, ist in der Regel nicht zielführend. Falls Sie auf der Homepage des Unternehmens keine Anhaltspunkte für den richtigen Ansprechpartner finden, bieten sich Social Media Profile bei XING oder LinkedIn ebenfalls für die Recherche an.

Für die meisten Personaler ist es ein „no-go“ wenn Sie sich nicht die Mühe gemacht haben den richtigen Mitarbeiter in der Firma herauszufinden. Eine Initiativbewerbung ist keine „Blindbewerbung“ sondern immer zielgerichtet auf eine konkrete Stelle in einem bestimmten Unternehmen ausgerichtet. Auch der Begriff “Spontanbewerbung”, der als Synonym für Initiativbewerbung genutzt wird, kann irreführen, denn spontan bedeutet in dem Zusammenhang nicht ohne große Überlegung ad hoc eine Bewerbung zu verschicken. Nehmen Sie sich genügend Zeit für die Recherche und erhöhen Sie somit die Chance auf eine Einladung zu einem Gespräch bei Ihrem Wunschunternehmen.

Wie schreibt man eine gute Initiativbewerbung?

Grundsätzlich gilt für eine Initiativbewerbung das Gleiche wie für eine Bewerbung auf eine Stellenanzeige. Sie muss dem Personaler der Firma mithilfe der Zusammensetzung der Bewerbungsunterlagen eine gute Übersicht über Ihre Qualifikationen und Fähigkeiten geben. Nutzen Sie den Vorteil für sich, dass Sie im Falle einer initiativen Bewerbung mit weniger Konkurrenz zu rechnen haben, als bei einer ausgeschriebenen Stelle. Das Muster für eine gelungene Initiativbewerbung sieht vor, dass Sie individuell formuliert sein sollte.

Es geht darum, dass aus dem Lebenslauf und dem Anschreiben oder Motivationsschreiben konkret hervorgeht, warum Sie sich bei diesem Unternehmen bewerben. Auf den ersten Blick sollte der Ansprechpartner erkennen, welche Qualifikationen Sie haben und welche Vorteile das Unternehmen hat, wenn es Sie für den Job einstellt. Verwenden Sie daher möglichst keine Vorlagen, Standard- oder Muster Formulierungen, sondern machen Sie einen guten Eindruck mit konkreten Formulierungen zur Position.

Wie formuliere ich meine Initiativbewerbung?

  • Aktiv
    Nutzen Sie vor allem im Anschreiben einen aktiven Sprachstil. Durch einen aktiven Sprachstil wird Ihr Anschreiben lebendig. Vermeiden Sie eine passive Sprache. Statt z.B. passiv “Durch mein Engagement konnte der Umsatz um x% gesteigert werden“ zu schreiben, ist es besser aktiv zu formulieren „Ich habe durch xy Maßnahme eine Umsatzsteigerung von x% herbeigeführt“
  • Direkt
    Sagen Sie in Ihrer Initiativbewerbung klipp und klar, für welche Position Sie sich bei der Firma bewerben. Es reicht nicht aus, wenn Sie z.B. nur sagen, dass Sie in der Marketingabteilung arbeiten möchten. In einer guten Initiativbewerbung können Sie direkt ausdrücken, dass Sie sich z.B. als Teamleiter/in für E-Mail-Marketing bewerben.
  • Zielstrebig
    Zeigen Sie Ihrem Wunscharbeitgeber in Ihrer Bewerbung, was Sie in der neuen Position erreichen möchten und welche Vorteile er hat, wenn er Sie einstellt.
  • Kurz
    Im Anschreiben Ihrer Spontanbewerbung können Sie natürlich nicht alle Ihre Erfahrungen und Kompetenzen unterbringen. Das wird in der Regel zu lang. Konzentrieren Sie sich daher auf die Punkte, die für den neuen Job die größte Bedeutung haben. Solche können auch auf einem Deckblatt mit einer Summary kurz und knapp zusammengefasst werden. 
  • Selbstbewusst
    Im Anschreiben zu Ihrer Initiativbewerbung dürfen Sie ruhig selbstbewusst auftreten und dem Wunscharbeitgeber zeigen, welche Leistungen von Ihnen im neuen Job zu erwarten sind. Eine Formulierung wie „Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung mit xy, bin ich sicher, auch in Ihrem Unternehmen eine Umsatzsteigerung herbeizuführen“, kann angemessen sein, wenn sie tatsächlich auf Ihren Kompetenzen beruht.

Initiativbewerbung: Teile des Anschreibens

Einleitung

Schon der erste Satz in der Einleitung kann einen starken Einfluss auf den Eindruck Ihres gesamten initiativen Anschreibens oder Motivationsschreibens nehmen. Er sollte daher mit Bedacht gewählt werden.

Wichtig ist hier insbesondere, dass Sie einen klaren Unternehmensbezug herstellen und dem Arbeitgeber aufzeigen, was Sie dazu bewegt sich dort initiativ zu bewerben.
Verzichten Sie unbedingt auf Standardphrasen, wie z.B. „Hiermit bewerbe ich mich in Ihrem Unternehmen als xy“, sondern zeigen Sie Charakter, Authentizität und Kreativität.

Die Bereitstellung konkreter Vorlagen für einen solchen Einstieg ist nicht zielführend, denn hier kommt es auf Individualität und Ihren persönlichen Bezug zur Firma an. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel darzulegen, wo sich Überschneidungspunkte in den Wertvorstellungen oder Visionen des Wunschunternehmens und Ihren persönlichen befinden. Was reizt Sie besonders an der Vorstellung, Teil dieser Firma und des Bereichs zu werden?
Hat Ihre Recherche im Vorfeld ergeben, dass das Zielunternehmen in der jüngsten Vergangenheit stark gewachsen ist und vielleicht ein neues Geschäftsfeld erschlossen wurde, kann auch das ein gelungener Anknüpfungspunkt für Ihre Einleitung sein.
Durch individuelle Formulierungen wecken Sie Interesse an Ihrer Person und regen den Leser dazu an, mehr über Sie, Ihren Erfahrungsschatz und Mehrwert für das Unternehmen herausfinden zu wollen.

Hauptteil

Genau diesen Mehrwert, den das Unternehmen durch Ihre Anstellung gewinnt, sollten Sie im Hauptteil der Initiativbewerbung herausstellen und ihn mit konkreten Beispielen untermauern. Ein initiatives Anschreiben soll jedoch keine Wiedergabe von Tätigkeiten, die bereits Ihr CV enthält, darstellen, sondern vielmehr kurz, präzise und anschaulich aufzeigen, was Sie konkret mit Ihrem Engagement und Ihrer Erfahrung bewirken können und wollen. Greifen Sie Verantwortlichkeiten und Erfolge Ihrer vergangenen Positionen auf, die Sie mit Blick auf Ihre Zielstelle für besonders relevant und einschlägig halten. Aktuellere Erfahrungen zeigen hier mehr Wirkung als lang zurückliegende.
Wozu möchten Sie in der Zielfirma konkret Ihren persönlichen Beitrag leisten und warum sind gerade Sie so geeignet für diese Aufgabe?
Stützen Sie Ihre Erfahrungen und Qualifikationen zusätzlich – z.B. in einem neuen Absatz – mit der Präsentation Ihrer persönlichen Kompetenzen und Stärken. Überfachliche Qualifikationen sind insbesondere bei einer Initiativbewerbung nicht zu unterschätzen.

Schlusssatz

Ziehen Sie im Schlussteil nochmal die Brücke zur angestrebten Zielposition und nennen Sie den für Sie frühesten Eintrittstermin.
Schildern Sie Ihren Wunsch nach einem Kennenlernen und Gespräch zum ausführlichen Austausch und verabschieden Sie sich mit einer freundlichen Grußformel.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung und Formulierung eines solchen Initiativanschreibens.

Initiativbewerbung Lebenslauf

Wie bereits erwähnt, gehören zu den typischen Bestandteilen einer initiativen Bewerbung in der Regel mindestens ein Anschreiben oder Motivationsschreiben und ein Lebenslauf. Mit Ihrem Lebenslauf ermöglichen Sie dem Empfänger Ihrer Bewerbung einen ersten Überblick über Ihre beruflichen Erfahrungen, Qualifikationen und fachlichen Kenntnisse. Bei umfangreichen Berufserfahrungen bietet sich zusätzlich die Konzeption eines Deckblatts inklusive einer kurzen Summary an, die Ihre Kernexpertise und wichtigsten Kompetenzen für die Zielstelle auf den Punkt bringt. Noch vor einem Kurzprofil sollte ein Deckblatt auf alle Fälle Ihre Kontaktdaten sowie ein Foto und Ihre aktuelle Positionsbezeichnung bzw. Ihren höchsten Abschluss enthalten.

Haben Sie im Anschreiben bereits konkrete Projekte oder Erfolge angerissen, hat der Leser durch den Lebenslauf außerdem nochmal die Möglichkeit, tiefer einzusteigen und sich Ihre Aufgabenfelder und Verantwortlichkeiten zu den verschiedenen Berufsstationen näher anzusehen. Weiterhin bietet ein Lebenslauf die Chance, seine Entwicklungsschritte über die verschiedenen Job Stationen anhand von Zahlen und Fakten ganzheitlich darzustellen.Wichtige Hinweise zum Inhalt und Aufbau eines erfolgreichen Lebenslaufs finden Sie hier.

Initiativbewerbung auf Englisch

Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit sich initiativ bei international agierenden Unternehmen oder solchen mit Sitz im Ausland zu bewerben. Die Initiativbewerbung auf Englisch unterscheidet sich grundsätzlich nur in wenigen Merkmalen von der Deutschen. Ein Unterschied liegt im Namen, so wird sie übersetzt ins Englische „speculative application“ oder auch „unsolicited application“ genannt. Das Anschreiben auf Englisch gleicht einem klassischen Cover Letter und sollte, wie auch das deutsche Bewerbungsschreiben, bereits im Betreff auf eine Zielstelle hinweisen und immer an einen konkreten Ansprechpartner gerichtet sein. 

Der Lebenslauf auf Englisch – auch „Resume“ oder „Curriculum Vitae“ genannt – unterscheidet sich hingegen, je nach Zielland, stärker von der deutschen Version. Im europäischen Raum (z.B. Frankreich oder Niederlanden) ist der Aufbau und die Struktur des Lebenslaufs weitestgehend vergleichbar mit dem eines deutschen CVs. Hier gilt es lediglich die Besonderheiten der englischen Sprache zu kennen und zu beherrschen. 

Bewirbt man sich außerhalb Europas, etwa in Amerika oder bei amerikanischen Gesellschaften, wird das sogenannte Resume bevorzugt. Es umfasst maximal 2 Seiten, betont nur die jobrelevante Erfahrung und verzichtet auf persönliche Daten, wie z.B. Familienstand oder Geburtsdatum, Foto oder Interessen. Weiterhin ist keine Unterschrift nötig. Referenzen sind, anders als beim deutschen Lebenslauf, im Englischen durchaus erwünscht und üblich. 

Sie möchten Ihre englischsprachige Initiativbewerbung von Profis erstellen lassen? Informieren Sie sich gerne hier über unser Angebot.

Auch für den Fall, dass Ihnen bereits vollständige Unterlagen auf Deutsch vorliegen, unterstützen unsere erfahrenen Mitarbeiter*innen mit Übersetzer-Qualifikation Sie gerne bei der Übersetzung Ihres Lebenslaufs und Anschreibens

Initiativbewerbung: Empfehlungen nach der Bewerbung

Wann kann ich beim Unternehmen nachfragen und um Rückmeldung bitten?

Da es sich bei einer Initiativbewerbung nicht um eine Bewerbung auf eine konkrete Stelle handelt und das Zielunternehmen dementsprechend diese Position nicht aktiv zu besetzen hat, kann die Rückmeldung mehr Zeit als üblich in Anspruch nehmen. Für das Unternehmen besteht in diesem Fall vermutlich kein zeitlicher Druck. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Bewerber sich in Geduld üben und nicht vorschnell zum Hörer greifen sollte, um sich nach dem Stand seiner Bewerbung zu erkundigen. Geben Sie der Zielfirma etwas Zeit, um die Bewerbungsunterlagen zu sichten. Sind in der Zwischenzeit allerdings drei bis vier Wochen ohne eine Rückmeldung vergangen, ist es durchaus legitim sich über den Eingang der Bewerbung – beispielsweise mit einer kurzen E-Mail oder einem Anruf – zu erkundigen. Indem Sie nachhaken, senden Sie auch nochmal ein starkes Signal, dass Sie tatsächlich großes Interesse an der Stelle und dem Unternehmen haben. 

Der Eingang der Unterlagen wurde bestätigt? Dann können Sie als nächstes freundlich und zurückhaltend um Erläuterung der weiteren Schritte bitten. 

Wie trete ich dabei auf?

Höflich und vorsichtig ist hier die Devise. Sie reagieren mit Ihrer Bewerbung nicht auf eine ausgeschriebene Vakanz, sondern erbitten die Zeit eines Personalers für die Sichtung einer zusätzlichen Bewerbung, die in der Regel ohnehin schon sehr knapp ist. Fragen Sie daher vorsichtig nach, ob Ihre Unterlagen bereits eingegangen sind und ob Sie den richtigen Ansprechpartner erwischt haben. Mit der Frage, wann Sie mit einer Rückmeldung rechnen können, kann daran angeschlossen werden. Bekunden Sie abschließend nochmal Ihr anhaltendes Interesse an einem Gespräch und Kennenlernen und bedanken Sie sich für die Zeit und Auskunft. 

Bitte bedenken Sie außerdem, dass das Unternehmen, abgesehen von Ihrer Bewerbungsmappe inkl. Lebenslauf und Anschreiben, auch über andere Wege nach weiteren Informationen über Sie suchen kann. Insbesondere wenn keine konkrete Stelle ausgeschrieben ist und dennoch Interesse an Ihrer Person besteht, wird das Unternehmen Ihre Online-Profile aufsuchen. Sorgen Sie also für einen aussagekräftigen Online-Auftritt und pflegen Sie Ihr LinkedIn- und XING-Profil. Auch damit können Sie punkten und die Chance, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, nochmal erhöhen.

Unser Tipp: lassen Sie sich von Profis helfen

Unsere Experten unterstützen Sie gerne mit der Erstellung eines individuelles Anschreibens, einem professionellen Lebenslauf und einem optimierten Online-Profil bei XING oder LinkedIn. Oder Sie nutzen unser Executive Paket, in dem alle Leistungen komplett enthalten sind.

Lesen Sie auch unsere weiteren Ratgeber Artikel, die Ihnen wichtige Hinweise zur beruflichen Neuorientierung geben.

Shopping Cart