Geben Sie Ihrem Lebenslauf eine persönliche Note

Mit außerberuflichem Engagement im Lebenslauf punkten

Ihr berufliches Profil ist entscheidend. Wenn Sie das Mindestmaß an Anforderungen nicht erfüllen, wird es meist schwer. Aber auch wenn Sie fachlich hervorragend passen, suchen Leser auch immer nach Aspekten, die Aufschluss über weitere Facetten Ihrer Persönlichkeit geben. Vor allem um sich von ähnlich starken Mitbewerbern abzuheben, lohnen sich daher Angaben zu Ehrenämtern, nebenberuflichen Tätigkeiten und privaten Interessen.

Geben Sie Ihrem Lebenslauf eine persönliche Note

Ehrenämter, Vortragstätigkeiten oder Mitgliedschaften sollten hier zu finden sein

Natürlich befassen sich Leser Ihres Lebenslaufs nicht zuerst damit, was Sie nebenberuflich machen. Solche Angaben bilden den Abschluss und werden am besten in einer Rubrik zusammengefasst. Relevant und interessant sind beispielsweise Ehrenämter sowie Mitgliedschaften in berufsbezogenen Verbänden. Lassen Sie Leser ebenso wissen, wenn Sie Vorträge auf Konferenzen oder Kongressen halten, Lehrveranstaltungen für Studierende durchführen oder Auszubildende prüfen. Sie haben Fachartikel veröffentlicht oder Patente angemeldet? Auch diese Informationen sind Teil Ihres individuellen Profils und können über einen bleibenden Eindruck entscheiden.

Auf die Dosierung kommt es an!

Eine durchdachte Auswahl erwähnen, Angaben gekonnt platzieren aber den Lebenslauf nicht überfrachten – so lautet meine Empfehlung. So gehören Hobbies und persönliche Interessen z.B. ans Ende eines jeden Lebenslaufs. Zum einen zeigen Sie, dass Sie wissen, wie Sie nach der Arbeit abschalten. Zum anderen werden Sie als Person greifbarer und bieten dankbare Ansätze für einen möglichen Smalltalk. Was lesen Sie gerne? Wohin reisen am liebsten? Und wie genau halten Sie sich fit? Werden Sie konkret, aber halten Sie Maß. Zu viele Angaben lassen den Leser möglicherweise an Ihrem beruflichen Engagement zweifeln. Zu detaillierte Ausführungen nehmen Platz weg und wirken wenig fokussiert.